Das Gap Year - Auslandsaufenthalte für junge Leute nach der Schule

Alle Auslandsprogramme für junge Leute - was man lernen und erleben kann, Bedingugnen, Voraussetzungen, Kosten, Finanazierung und Praxis-Tipps und 10-Schritte.Plan für deine Vorbereitung

Das Gap Year - Junge Leute in der Welt (Foto: Leo Patrzi, istock.com)

Das Gap Year - Junge Leute in der Welt (Foto: Leo Patrzi, istock.com)

Schools out - Auf in die Welt!

 

Das Gap Year im Ausland - was du erleben und lernen kannst

 

Das Gap Year - welche Programme gibt es?

Arbeiten im Tourismus - Animation, auf Kreuzfahrern

Au Pair

Camp Counselor

Freiwilligendienste Michael

High School-Jahr im Gap Year Michael

Homestay

Praktika im Ausland - die Auslandspraktika im Gap Year Erwin

Sprachreisen

Studieren im Ausland - Das Schnupperstudium

Studieren im Ausland - Kurzstudiengänge

Volunteering

Woofing

Workcamps

Work and Travel Erwin

 

Das Gap Year als Au Pair

Au Pair im Überblick

Was du erleben und lernen kannst

Für wen ist der Au Pair-Aufenthalt richtig?

Wie lange dauert ein Au Pair-Aufenthalt?

Was du für einen Au Pair-Aufenthalt mitbringen musst - die Voraussetzungen

Welche Bedingungen sind für einen Au Pair-Aufenthalt wichtig?

Wo - in welchen Ländern - kann man ein Au Pair absolvieren?

Was kostet das Au Pair-Jahr?

Woher kommt das Geld für das Au Pair-Jahr?

Die Organisation des Au Pair-Jahrs - selber machen oder mit einer Agentur?

Praxis-Tipps für die Organisation des Au Pair-Jahrs

In 10 Schritten zum Au Pair-Jahr

Schritt 1: Warum Au Pair?

Schritt 2: Die Auswahl des Landes

Schritt 3: Die Auswahl der Agentur

Schritt 4: Kläre die Rahmenbedingungen

Schritt 5: Deine Bewerbung bei der Agentur

Schritt 6: Kläre die Finanzierung des Au Pair-Aufenthaltes

Schritt 7: Gesundheitsfragen, Krankenversicherung

Schritt 8: Visum, bereite dich auf das Ausland vor, Koffer packen

Schritt 9: Bereite die Zeit nach deiner Rückkehr vor

Schritt 10: Der Abschied von Familie und Freunden zuhause

Das High School-Jahr im Gap Year

Das High School-Jahr im Gap Year nach der Schulzeit – der Überblick

Das Auslandsjahr während der Schulzeit, der Schüleraustausch, bedeutet normalerweise, dass Schüler/innen in der 9, 10. oder 11. Klasse für längere Zeit ins Ausland gehen und dort eine High School besuchen. Durch die Schulzeitverkürzungen und deren Rückabwicklung in den meisten Bundesländern haben viele junge Leute in den letzten Jahren keine Chance gefunden, den Schüleraustausch vor dem Abitur zu machen. Ein Teil der Abiturienten wünscht sich aber weiterhin einen High School-Aufenthalt. Das betrifft vor allem die englischsprachigen Länder, allen voran die USA mit ihrem legendären „high school spirit“.

Vor diesem Hintergrund ist ein Angebot für ein High School-Jahr nach dem Abitur entstanden. Austauschorganisationen bieten zusammen mit ausgewählten Schulen High School-Aufenthalte für das Gap Year an. Die Austauschfirmen bezeichnen dies oft als „School Guest Programm“.

Was du im High School-Jahr im Gap Year erleben und lernen kannst

Wie die regulären Austauschschüler/innen erlebst du Land, Leute, Kultur, die High School und die Sprache. Wie intensiv du dies alles erleben und lernen kannst, hängt vor allem davon ab, wie lange du an die High School gehst.

Für wen ist das High School-Jahr im Gap Year richtig?

Der High School-Aufenthalt nach der Schulzeit ist dann eine gute Idee, wenn es dir darauf ankommt, die High School, die Gastfamilie, den Alltag und die Kultur kennen zu lernen. Wer nur wenig Zeit hat, kann in wenigen Wochen bzw. Monaten vor allem das „High School Feeling erleben.

Wie lange dauert der High School-Aufenthalt im Gap Year?

Für das High School-Jahr nach der Schulzeit gilt dasselbe wie beim klassischen Schüleraustausch: Es gibt Angebote zwischen wenigen Wochen und dem vollen Schuljahr.

Was du für das High School-Jahr im Gap Year mitbringen musst – die Voraussetzungen

Für das High School-Jahr nach der Schulzeit gilt, dass du den erfolgreichen Schulabschluss in Deutschland hast und die erforderliche Zeit nach dem Abitur und vor dem Beginn des Studiums bzw. der weiteren Ausbildung zuhause mitbringen musst. Außerdem sind die Kosten erheblich, weil diese Programme üblicherweise teurer sind und meistens an privaten High Schools stattfinden. Je nach Zielland sind die Einreise- und Visa-Bestimmungen der Länder zu beachten. Das betrifft vor allem das Traumziel Nummer 1, die USA.

Welche Bedingungen sind für das High School-Jahr im Gap Year wichtig?

Die wesentlichen Bedingungen ergeben sich aus den am Markt verfügbaren Angeboten. Das betrifft sowohl die Länderauswahl als auch die Art der High Schools und die Dauer und die Kosten des School Guest Programms.

Wo, in welchen Ländern, kann man das High School-Jahr im Gap Year absolvieren?

Das Angebot an High School Guest Programmen betrifft fast ausschließlich die USA. Das hat sicher auch damit zu tun, dass gerade die US High Schools besonders attraktiv sind und viele junge Leute nur deshalb nach dem Abitur einen Schüleraustausch machen wollen, um das Leben an einer US High School zu erleben.

Was kostet das High School-Jahr im Gap Year?

Die Kosten entsprechen denen für den High School-Aufenthalt an einer privaten US High School während der Schulzeit.

Woher kommt das Geld für das High School-Jahr im Gap Year?

Wie beim High School-Jahr während der Schulzeit ist auch die Finanzierung des School Guest Programms die Aufgabe der Schüler/innen bzw. ihrer Familien.

Die Organisation des High School-Jahr im Gap Year – selber machen oder mit einer Austauschorganisation?

Die Schüler/innen sind nach dem Abitur normalerweise volljährig. Daher besteht rechtlich die Möglichkeit, den Aufenthalt selbst zu organisieren. Zu empfehlen ist dies aber nicht, weil dann die Beratung und Unterstützung beim Auffinden der High School und Gastfamilie, die organisatorische Vorbereitung und die Ansprechpartner vor Ort entfallen.

Praxis-Tipps für die Organisation des High School-Jahr im Gap Year

In jedem Falle ist das Auslandsjahr ein größeres Projekt. Zum Vorgehen: Du solltest das Auslandsjahr systematisch vorbereiten. Dafür hat es sich bewährt, schrittweise vorzugehen.

In 10 Schritten zum High School-Jahr im Gap Year
 

Schritt 1: High School-Jahr im Gap Year?

Bevor du Details angehst oder gar einen Vertrag unterschreibst solltest du überlegen, ob du sicher bist, dass du das Gap Year an einer High School verbringen willst. Das bedeutet, dass du den Nutzen mit dem der anderen Gap Year-Angebote vergleichst, auch mit einem direkten Start in das Studium in Deutschland. Zum Nutzen findest du die wichtigen Punkte hier im Abschnitt „Was du im High School-Jahr im Gap Year erleben und lernen kannst“

Schritt 2: Die Auswahl des Landes

Die Auswahl des Ziellandes ist dadurch geprägt, dass es Angebote für School Guest Programme nur im englischsprachigen Bereich gibt, vor allem in den USA.

Schritt 3: Die Auswahl der Austauschfirma

Für die Auswahl der Austauschorganisation ist wichtig: Es gibt viele seriöse Anbieter auf dem Markt. Außerdem werben auch "schwarze Schafe" für sich. Wichtig ist, nur solche Anbieter in den Blick zu nehmen, die seriös und leistungsfähig sind.

1) Du solltest dich auf die Anbieter konzentrieren, die sich auf das Land deiner Wahl spezialisiert haben. Einen Unterschied macht es für die Beratung, ob die Organisation und der Berater die High Schools persönlich kennen.

2) Sichte den Markt. Online findest du eine vorgeprüfte Auswahl der Anbieter in der Anbietersuche auf dem AUF IN DIE WELT-Portal

3) Sprich mit den Anbietern persönlich. Dafür gibt es die AUF IN DIE WELT-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die bundesweit vor Ort und online stattfinden.

4) Mit den beiden am besten passenden Anbietern solltest du je ein detailliertes Beratungsgespräch  führen.

5) Am Schluss kommt der Blick auf die Kosten der Angebote. Wichtig ist, dass die Angebote inhaltlich vergleichbar sind und alle wesentlichen Positionen umfassen.

Einen Überblick über die Aufgaben der Austauschorganisationen und wie man den besten Anbieter findet, gibt dieser Blog-Beitrag

Schritt 4: Kläre die Rahmenbedingungen

Wichtige Rahmenbedingungen ergeben sich vor allem aus dem Angebot und aus deinen Plänen für das Auslandsjahr und die Zeit danach.

Das Angebot bedeutet, dass du vor allem in die USA gehen kannst, wann und wie lange du dort sein kannst und was das Angebot der High Schools umfasst, insbesondere die Fächer, die Unterbringung und die Kosten.

Deine Pläne für das Auslandsjahr gehen vor allem auf die Frage, wie lange du an die High School gehen willst und wie du die Zeit nach deiner Rückkehr vorbereiten willst. Wenn du im Anschluss studieren willst, muss insbesondere sichergestellt sein, dass du dich vom Ausland aus bewerben kannst.

Schritt 5: Deine Bewerbung bei der Austauschorganisation

Die Austausch-Organisation hat zunächst die Aufgabe, dich zu beraten und über ihre Angebote umfassend zu informieren. Dies geschieht am besten im persönlichen Gespräch mit einem Fachberater der Organisation. Anschließend wird von dir eine schriftliche Bewerbung mit Motivationsschreiben erwartet. Zum Motivationsschreiben findest du unsere Tipps in diesem Blog-Beitrag.

Schritt 6: Kläre die Finanzierung des High School-Jahr im Gap Year

Die Kosten für einen Schüleraustausch in die USA sind in jedem Falle erheblich. Denn neben den reinen Programmkosten sind Kosten für die Reise, für Versicherungen, für Visa und für Taschengeld zu kalkulieren. Daher musst du rechtzeitig mit deiner Familie klären, wie das Finanzielle geregelt werden kann.

Du kannst bei der Auswahl des Programmes und der Austausch-Organisation viel sparen und damit die Kosten begrenzen. Dazu sieh dir die Beschreibung der Programme an und nutze die Vergleichsmöglichkeiten bei der Anbieter-Auswahl.

Schritt 7: Gesundheitsfragen, Krankenversicherung

Das betrifft vor allem Impfungen. Wenn du regelmäßig Medikamente benötigst, ist es oft sinnvoll, diese in Deutschland zu kaufen und mitzunehmen. Eventuell musst du zur Bewerbung bei der Austausch-Organisation ein Attest vorlegen. Für die USA benötigst du in jedem Falle eine zusätzliche Auslands-Krankenversicherung. Die Details zur Versicherung und Tipps für eine günstige Versicherung findest du hier.

Schritt 8: Visum, bereite dich auf das Ausland vor, Koffer packen

Die Vorbereitung betrifft einmal das Visum. Dazu musst du dich bei der US-Bootschaft oder einem der US Konsulate mit Visa-Abteilung bewerben. Deine Schüleraustausch-Organisation wird dir Tipps für die Bewerbung bei der Botschaft geben können. Wichtig ist, dass du das Visum frühzeitig beantragst. Alles Weitere zu den Visa für die USA

Deine Versicherungen sind zu informieren, eventuell kannst du Verträge beitragsfrei weiter laufen lassen. Zu klären ist auch, was während deines Auslandsjahres mit deinen

Mitgliedschaften in Vereinen geschieht, insbesondere Sportvereinen.

Technik-Check: Prüfe deine Ausstattung mit Smartphone, Notebook und Online-Accounts. Tipps dazu findest du in diesem Blog-Beitrag

Nicht zu vergessen: Was muss in den Koffer, welche Unterlagen müssen vorbereitet sein? Außerdem solltest du ein Geschenk für deine Gastfamilie mitnehmen

Last but not least: Deine inhaltliche Vorbereitung auf dein Leben in den USA. Hier helfen englischsprachige Zeitschriften, Bücher und Filme. Wenn deine Schüleraustausch-Organisation eine Vorbereitung in Form eines Seminars oder Workshops anbietet, solltest du das nutzen.

Schritt 9: Bereite die Zeit nach deiner Rückkehr vor

Bevor man ins Ausland geht schon an die Rückkehr denken? Das solltest du auf jeden Fall machen, und zwar indem du klärst, was du nach der Rückkehr machen willst, wie du dich vom Ausland aus für das Studium bewerben kannst, wie die Unterkunft geregelt wird.

Schritt 10: Der Abschied von Familie und Freunden zuhause

Willst du dich von guten Freunden persönlich verabschieden, vielleicht mit einer kleinen Party? und wie willst du mit Freunden und Familie vom Ausland aus in Kontakt bleiben?

Praktika im Ausland - die Auslandspraktika im Gap Year

Auslandspraktika im Überblick

Informationen zu Auslandspraktika sind auf den ersten Blick einfach zu finden: Man sucht im Internet und findet spontan Vermittlerfirmen. Doch dann kommen Fragen auf:

  • Was bringt mir ein Praktikum im Ausland?
  • Wenn ich mich jetzt bewerbe, wann kann ich anfangen?
  • Was ist zu beachten zur Unterkunft, welche Versicherungen sind notwendig?
  • Wie finde ich den geeigneten Vermittler?
  • Gibt es große Preisunterschiede ?
  • Bevor man losläuft, sollte man sich Zeit nehmen und überlegen:
  • Was sind die Voraussetzungen für ein Auslandspraktikum?
  • Was brauche ich für ein Auslandspraktikum?
  • Welche Bedingungen sind für ein Praktikum im Ausland wichtig?
  • Auslandspraktikum: was passt zu mir? Welche Praktikumsarten gibt es?

Was du erleben und lernen kannst - was bringt ein Praktikum im Ausland?

  • Viele neue Eindrücke
  • Interessante Leute
  • Unbekanntes entdecken
  • Selbständigkeit
  • Andere Kulturen kennenlernen
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Umgang mit fremden Menschen üben
  • Umgang mit neuen Situationen trainieren
  • Die Landschaft entdecken, Kulturdenkmale, Metropolen, Strand, Reisen, …

Nicht zu vergessen ist, dass ein Auslandspraktikum den Lebenslauf verbessert und damit den eigenen Wert auf dem Arbeitsmarkt.

Sprachkenntnisse

Eine andere Sprache hören, sprechen, lesen - jeden Tag. sei es mit Kollegen bei der Arbeit, sei es beim Einkaufen, Fernsehen oder in der Freizeit. Im Ausland unter Einheimischen zu leben bietet die beste Möglichkeit eine Sprache zu lernen. Inzwischen sind Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger bei der Arbeitssuche und in der Karriereleiter.

Erfahrungen im Ausland, Selbstständigkeit

Ein Auslandspraktikum bietet die Chance sich selbst besser kennenzulernen, aus dem vorher alltäglichen Leben herauszukommen.
Mit ein bisschen Aufgeschlossenheit lernt man neue Leute, Meinungen, Weltbilder kennen. Und man  trifft man auf eine neue Lebens-, Arbeits- und Denkweisen.
Daraus den eigenen Horizont erweitern, sich selbst kennenlernen, wie man auf Veränderungen und Probleme reagiert, kritisch die eigenen Betrachtungen und Weltbilder hinterfragen. Das und vieles mehr erweitert dein Horizont  und du erlebst eine große persönliche Bereicherung.

Arbeitserfahrung sammeln / bessere Berufschancen

  • Ein Auslandspraktikum verbessert den Lebenslauf und damit den eigenen Wert auf dem Arbeitsmarkt.
  • Bei der Auswahl auf dem Stellenmarkt entscheidet oft das Plus einer besonderen Fähigkeit. Ein Praktikum im Ausland zeigt dem potenziellen Arbeitgeber, dass man flexibel, lernfähig, engagiert und teamfähig ist.
  • Einen festen Job im Ausland finden
  • Ein Praktikum bietet auch die Möglichkeit, sich in aller Ruhe im Ausland einen festen Job zu suchen.

Für wen ist der Auslandspraktikum richtig?

Die Frage lautet: was passt zu mir - welche Praktikumsarten gibt es?

Du hast dir Gedanken gemacht, was alles emotional auf dich zu kommt, was es bringt.
Jetzt geht’s weiter, dass du dir überlegst: wie ist meine fachliche Qualifikation?
•    Welche Arten von Praktika gibt es und was passt zu mir?
•    Dazu gibt es drei Kategorien: nach dem Ende der Schule, Ausbildung oder mit Berufserfahrung.

Ich bin dabei die Schule zu beenden – das Praktikum als Lückenfüller

Deine Situation:
•    Du hast keine Erfahrung im Berufsleben
•    Mit dem Auslandspraktikum willst du dich beruflich orientieren und die Sprache lernen
•    Da du keine Berufserfahrung hast bis du schwieriger zu vermitteln und in einem Praktikum wirst du nicht gerade die anspruchsvollste Arbeit bekommen.
Tipp:
Ein Praktikum in Verbindung mit einem Sprachkurs passt. Das Praktikum ist meist kurz und die Sprachschule vermittelt ein Praktikum.

Ich bin dabei die Ausbildung zu beenden – das Fachpraktikum im Ausland

Hier kannst du während der Ausbildung die Sprache des Traumlands lernen, Bücher über das Land lesen und Geld ansparen.
Du hast schon Berufserfahrung und weißt welche Bereiche dir gefallen, in welchem Bereich du gut bist. Damit kann der Vermittler leichter eine geeignete Stelle für dich finden. Du bist für die Praktikumsfirma interessant, weil du schon Kenntnisse und Interessen mitbringst.
Tipp:
•    Fachpraktikum im Traumland ist für dich die Chance.
•    Wenn es dein Traumland ist, kannst du während der Praktikumszeit einen Job vor Ort suchen.
•    folgende Punkte solltest du dir anschauen:
•    Stipendien
•    Weiterbildung

Ich bin berufstätig - das Fachpraktikum

Du willst den Arbeitgeber wechseln und zwischendurch ins Ausland
Du bist arbeitslos und willst deine Chancen verbessern. Erkundige dich im Arbeitsamt über Programme speziell für Arbeitslose.

Tipp:
•    Du hast Fachkenntnisse. Bewerbe dich für bezahlte Praktikumsplätze.
•    Für dich sind Vermittler interessant, bei denen die aktuelle Praktikumsstelle auf der Webseite angezeigt werden.
•    Interessant ist auch Weiterbildung im Ausland.

Wie lange dauert ein Auslandspraktikum?

Ein Praktikum kann von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten dauern.

Was sind die Voraussetzungen für ein Auslandspraktikum?

Normalerweise muss man mindestens 18 Jahre alst sein.
Wenn du jünger bist, dann fast immer nur in Verbindung mit einem Sprachkurs und als sehr kurzes Praktikum.

Welche Bedingungen sind für ein Praktikum im Ausland wichtig?

  • Die Sprache. Dass man die Landessprache einigermaßen beherrscht ist die notwendige Voraussetzung, bevor man ein Praktikum beginnt. Um die Sprachkenntnisse vor dem Praktikum im Ausland aufzubessern, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Die beste Mögliochkeit ist natürlich der Sprachkurs vor Ort, um jeden Tag zu sprechen und zu verstehen, die Grammatik verbessern zu können
  • Ein passender Arbeitgeber
  • Dein Finanzpolster
  • Rechtzeitig bewerben. Die meisten Vermittler empfehlen, sich mindestens 3 Monate vorher zu bewerben.
  • Deine persönliche Vorbereitung
    • Als Praktikant im Ausland braucht man Flexibilität, das heißt Wege finden mit neuen sozialen und kulturellen Unterschieden umzugehen.
    • Als Praktikant braucht man viel Anpassungsfähigkeit, d.h. sich in die Lebensweise im Ausland zu integrieren. Sich weniger über die manchmal merkwürdige Gewohnheiten, Essen, Einrichtung und Freizeitgestaltung aufregen, sondern mit Humor und Gelassenheit reagieren.
    • Und natürlich brauchst du Durchhaltevermögen. Es gibt einsame Tage, Wochen mit Langeweile, Menschen, die man vermisst, Sprachprobleme, Probleme, Kontakte zu knüpfen und trotzdem, gerade erst recht, das Praktikum durchstehen.
  • Die Startphase im Ausland - Punkte, die passieren können:
    • Auseinandersetzungen und Diskussionen mit Mitarbeitern, Gasteltern
    • Anpassung an andere Arbeitsabläufe
    • Anpassung an eine andere Mentalität
    • Einsamkeit
    • Überschätzung der eigenen Fähigkeiten
    • Die Finanzierung

Die erste Zeit ist meistens nicht einfach. Du kannst dich mit den Einheimischen in der Fremdsprache nicht so gut unterhalten, du kennst niemanden …das einzige, was hier hilft sind Eigeninitiative und Durchhaltevermögen. Sei es, einfach alleine in den Pub zu gehen oder die Kollegen fragen, sei es den Nachbarn anzusprechen oder aktiv bei einem lokalen Verein mitwirken. Wenn man die Anfangsphase durchhält, kommen die positiven Erfahrungen.

Wo - in welchen Ländern - kann man ein Auslandspraktikum absolvieren?

Was kostet das Auslandspraktikum?

Wofür du Geld benötigst

  • Du brauchst Geld für die Praktikumsvermittlung und die kostet zum Beispiel für Irland zwischen 620 und 950 €.
  • Dann brauchst du dort noch ein Dach über dem Kopf Kopf, Essen & Trinken, Freizeit, Anreise und Versicherungen (Unfall- und Haftpflicht), sowie außerhalb der EU ein Visum.
  • Taschengeld für die Dinge des täglichen Lebens: Bus, Bahn, Essengehen...

Woher kommt das Geld für das Auslandspraktikum?

  • bezahlte Fachpraktika wählen
  • Stipendien von Stiftungen
  • von der EU / staatlich unterstützte Programme sind die billigsten, aber nur erreichbar für bestimmte Gruppen, entweder nur für ein bestimmtes Fachgebiet oder nur für Arbeitslose
  • Crowdfunding

Die Organisation des Auslandspraktikums - selber machen oder mit einer Agentur?

Praxis-Tipps für die Organisation des Auslandspraktikums

In 10 Schritten zum Auslandspraktikums

Schritt 1: Warum Auslandspraktikum?

Schritt 2: Die Auswahl des Landes

Schritt 3: Die Auswahl der Agentur

Schritt 4: Kläre die Rahmenbedingungen

Schritt 5: Deine Bewerbung bei der Agentur

Schritt 6: Kläre die Finanzierung des Auslandspraktikums

Schritt 7: Gesundheitsfragen, Krankenversicherung

Schritt 8: Visum, bereite dich auf das Ausland vor, Koffer packen

Schritt 9: Bereite die Zeit nach deiner Rückkehr vor

Schritt 10: Der Abschied von Familie und Freunden zuhause