Schüleraustausch USA und weltweit: 9 Punkte, wie Gastfamilien ausgewählt werden

Die meisten Austauschschüler verbringen ihr Auslandsjahr bei einer Gastfamilie – was man dazu wissen muss

Schüleraustausch USA: Traumziel San Francisco

Die Gastfamilie und ihre Bedeutung für das erfolgreiche Auslandsjahr

Die Gastfamilie hat eine ganz wichtige Rolle für dein Auslandsjahr. Die Erfahrungsberichte der ehemaligen Austauschschüler zeigen immer wieder: Wenn das Zusammenleben mit der Gastfamilie funktioniert, ist der Schüleraustausch entspannt und macht viel Spaß. Die Auswahl der Gastfamilien ist unterschiedlich, je nach Land, Auslandsprogramm und Austausch-Organisation.

1 Welche Aufgaben hat die Gastfamilie, die Austauschschüler aufnimmt?

Außer der Bereitstellung einer Wohnmöglichkeit hat die Gastfamilie in gewissem Umfang für die Ernährung der Gäste aufzukommen. Die Elternfunktion in Bezug auf Aufsicht, Ansprechpartner bei Fragen und Hilfen und Partner in allen Lebenslagen kommt hinzu. Die meisten Gastfamilien behandeln die Gastschüler wie eigene Kinder und nehmen sie auch zu Familienfeiern und Ausflügen mit. Teilweise machen die Gastschüler auch Urlaubsreisen mit ihren Familien.

2 Was ist eine Gastfamilie für den Schüleraustausch?

Der Begriff der Gastfamilie wird relativ weit interpretiert: Dazu können Familien mit Eltern und zwei Kindern genauso gehören wie Erwachsene aller Altersstufen, alleinerziehende Elternteile und gleichgeschlechtliche Paare mit und ohne Kinder im Haushalt.

3 Die Gastfamilien für den Schüleraustausch in verschiedenen Ländern

Die Gastfamilien bekommen in den meisten Ländern keine finanziellen Leistungen von der Austausch-Organisation. In manchen Ländern ist bekommt die Gastfamilie eine monatliche Entschädigung für ihre Kosten, also für Nahrung, Transport, Ausflüge etc.

4 Die Gastfamilien für den Schüleraustausch und die Auslandsprogramme

Bei den Classic-Programmen erhalten die Gastfamilien normalerweise keinerlei Zahlungen. Bei den USA Classic Programmen ist das von der US-Regierung sogar so vorgegeben. Diese Familien engagieren sich normalerweise, weil sie Kinder mögen, Freunde für eigene Kinder im selben Alter suchen, weltoffen und an jungen Menschen aus anderen Kulturen interessiert sind. Erwachsene, die selbst einen Austausch gemacht haben, sind oft gerne bereit, Gastschüler aufzunehmen. Dieselben Motive haben die Gastfamilien normalerweise auch, wenn sie eine Kostenentschädigung erhalten. In diesen Fällen kommt der Aspekt hinzu, dass die Haushaltskasse aufgebessert werden kann, wenn man Gastschüler aufnimmt.

5 Die Suche nach Gastfamilien für den Schüleraustausch ist unterschiedlich

Wenn man an eine privat High School geht ist es oft so, dass man mit der Auswahl der Schule auch eine Gastfamilie bekommt, weil die Schule die Gastfamilien aus ihrem Umfeld anwirbt. Bei den CLASSIC Programmen haben die Austausch-Organisationen eine doppelte Aufgaben: Sie müssen eine Schule suchen und eine Gastfamilie in der Nähe. Die örtlichen Vertreter der Austausch-Organisation sprechen dann alle ihnen bekannten Familien in der Region an. Außerdem versuchen die Austausch-Organisationen, über öffentliche Werbung neue Gastfamilien zu gewinnen.

6 Die Qualitätsprüfung der Gastfamilien für den Schüleraustausch

Während in den USA von der Regierung strikte Regeln bestehen, entscheiden Schulen und Organisationen in den anderen Ländern, wie sie die Eignung der Familien prüfen. Dazu gehören regelmäßig Hausbesuche bei der Familie und polizeiliche Führungszeugnisse.

7 Wie die Gastschüler und die Gastfamilien zusammen gebracht werden

Die Austausch-Organisationen verlangen von beiden Seiten Bewerbungen, in denen auch Vorlieben und Abneigungen genannt werden. Sie versuchen dann, die passenden Profile zu finden. Dann bekommt die Gastfamilie im Ausland die Profile / Bewerbungen der Schüler und entscheidet sich für ein Schüler-Profil.

8 Gastfamiliensuche für den Schüleraustausch und der Ablauf des Auslandsjahres

Wenn man ansieht, wie viele Schritte nötig sind, ist es kein Wunder, dass die Gastfamilien erst relativ spät feststehen, manchmal nur wenige Tage vor dem Abflug der Schüler aus Deutschland. Das kann durchaus spannend werden. Bei guten und seriösen Austausch-Organisationen funktioniert das aber zuverlässig.

9 Die Auswahl der Austausch-Organisation für dein Auslandsjahr

Wenn man ins Internet sieht, stellt man fest: Es gibt sehr viele Anbieter. Darunter leider nicht nur gute und seriöse. Wichtig ist, nur solche Anbieter anzusehen, die sowohl leistungsfähig als auch seriös sind. Dafür ist es am einfachsten, wenn man eine vor-selektierte Anbieter-Auswahl nutzt. Dafür gibt es die Anbieter-Suchmaschine auf dem Schüleraustausch-Portal: (www.schueleraustausch-portal.de/organisationen).

Vor der Entscheidung sollte man mit mehreren guten Anbietern persönlich sprechen. Dafür gibt es die bundesweiten AUF IN DIE WELT-Messen, die Deutschen Schüleraustausch-Messen der gemeinnützigen Stiftung Völkerverständigung, die nur seriöse Anbieter zulässt. Orte und Termine: www.aufindiewelt.de/messen. Der Eintritt ist frei.