Freiwilligendienst im Gap Year in Costa Rica: Annalena erlebt Weihnachten und Silvester in den Tropen

Freiwilligendienst in Costa Rica: Weihnachten in der Familie bei der Arbeit und Silvester am Strand

Auf in die Welt: Freiwilligendienst im Gap Year in Costa Rica (Stiftung Mensch und Zukunft)

Annalena aus Berlin verbringt ihr Auslandsjahr nach der Schulzeit mit einem Stipendium der Stiftung Mensch und Zukunft. Sie hat sich für das Gap Year als Freiwilligendienst in einem Ort an am Pazifik entschieden. Sie berichtet hier über die Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Freiwilligendienstlern ist im AUF IN DIE WELT-Blog zu sehen.

“Anna, Anna venga! El sol” - So rief mich meine Gastmutter Ende November, um mir freudestrahlend zu verkünden, dass jetzt die Weihnachtszeit beginnt. Ich war zuerst etwas verwirrt, weil ich nicht verstand, was genau die Sonne damit zu tun hat. Sie erklärte mir aber, dass für sie die Weihnachtszeit mit dem Einbruch der Trockenzeit beginnt, wenn die Sonne immer stärker scheint und es immer wärmer wird. Irgendwie ungewohnt, dass meine Gastmutter Weihnachten mit der Hitze verbindet und ich dadurch, dass die Trockenzeit beginnt, eher immer mehr in Sommerstimmung komme.

Die Weihnachtszeit beginnt in Costa Rica sehr früh

Generell würde ich aber sagen, dass die Costaricaner sich wesentlich früher auf Weihnachten vorbereiten als die Menschen in Deutschland. Auch wenn man in Deutschland Lebkuchen schon im September kaufen kann, habe ich noch nie gesehen, dass Leute schon Ende Oktober anfingen ihre Häuser mit Weihnachtsdeko zu schmücken. Mein Chef fragte mich Anfang November, ob ich ihm beim Schmücken helfen könne…

Um meinen Gastgeschwistern die deutschen Weihnachtsbräuche zu zeigen, habe ich mit ihnen am 5. Dezember fleißig Schuhe geputzt. Nachdem wir noch die Geschichte vom Nikolaus zusammen gelesen und dem Nikolaus Reis mit Bohen - costaricanische Alternative zu Milch mit Keksen - vor die Tür gestellt hatten, waren meine Gastbrüder so aufgeregt, dass sie erst gar nicht schlafen gehen wollten und Pläne schmiedeten, wie sie eine Kamera aufstellen können, um den Nikolaus sehen zu können.

Da das leider nicht geklappt hat, waren sie um 4 Uhr morgens schon wieder wach, um die Geschenke auszupacken, die in ihren Schuhen waren. Nach dem Nikolaustag erzählten meine Gastbrüder allen begeistert, dass sie dieses Jahr zweimal Weihnachten feiern, was echt süß war.

Das Lichterfest zur Weihnachtszeit in Costa Rica

Eins der größten Highlights in Costa Rica in der Vorweihnachtszeit ist wahrscheinlich das “Festival de la Luz” (Lichterfest), welches am zweiten Advent in der Hauptstadt stattfindet. Dabei gibt es ein großes Feuerwerk und viele Musiker und Künstler ziehen mit geschmückten und beleuchteten Wägen durch die Straßen. Ich konnte leider nicht hinfahren, da wir an dem Tag bei einer Weihnachtsfeier waren und habe deswegen auch nur Fotos gesehen.

Weihnachtsfeiern bei der Arbeit in Costa Rica

Generell hatten wir im Dezember viele Weihnachtsfeiern von der Arbeit, wo wir uns mit den Leuten aus anderen Regionen Costa Ricas von YoungLife, der Organisation mit der ich einen Großteil meiner Arbeitszeit zusammen arbeite, trafen. Einmal waren wir beispielsweise in den Bergen in Alajuela, wo wir zusammen mit dem YoungLife-Club Alajuela aßen und abends Lagerfeuer mit Blick über San José und Marshmallows machten.

Der letzte YoungLife-Club und somit die Weihnachtsfeier von YoungLife, war echt besonders. Unser Chef, erzählte uns vorher, dass viele der Kinder zu Hause nicht die Möglichkeit hätten Weihnachten oder Silvester zu feiern, da ihre familiären Verhältnisse sehr schlecht seien und sie teilweise zu Hause nur geschlagen werden.

Daher war sein Plan, beim letzten Club beide Feste zusammen mit den Kindern zu feiern, um Ihnen trotzdem ein friedliches Fest zu ermöglichen. Wir haben viele weihnachtliche Spiele gespielt, es gab einen Sketch und auf typisch costaricanische Weise machten wir Karaoke und tanzten viel.

Außerdem gab es einen Silvester Countdown. Wir stellten uns alle zusammen, Arm in Arm, und sagten uns gegenseitig, was wir an der anderen Person schätzen, während der Countdown runterlief. Um “0 Uhr” umarmten sich alle und riefen “feliz año nuevo”. Der ganze Abend war total besonders für mich und es war echt bewegend zu sehen, wie glücklich all die Kinder und Jugendlichen waren.

Unser Weihnachtsbaum wurde dann tatsächlich zwei Tage vor Weihnachten leider wieder aus dem Wohnzimmer entfernt. Er war komplett vertrocknet, da meine Gastfamilie den Baum schon Ende November selbst geschlagen hatte. Aus diesem Grund haben wahrscheinlich fast alle Costaricaner Plastikbäume und keine echten Weihnachtsbäume…

Heiligabend in den Tropen

An Heiligabend joggte ich morgens zum Strand. Es war ein super schöner sonniger Morgen und so kam ich komplett verschwitzt, aber glücklich am Strand an. Tagsüber buk ich mit meinen Gastbrüdern Weihnachtskekse, was mich, trotz Weihnachtsmusik, aber trotzdem nicht wirklich in Weihnachtsstimmung versetzte. Nachmittags wichtelte ich noch mit meiner “Casa de Paz”, einer kleinen Gruppe, mit der wir uns jeden Donnerstag treffen, um zusammen Zeit zu verbringen, über viele Dinge und Frage im Leben zu sprechen und zusammen zu kochen, einen Film zu schauen, Kekse zu backen...

Gegen Abend kam dann sogar doch etwas Weihnachtsstimmung bei mir auf, als ich mit meinem einen Gastbruder die Weihnachtslieder, die er bei seiner Schulweihnachtsfeier aufgeführt hatte, sang und dazu tanzte.

Bevor wir spät abends die Geschenke auspackten, da Weihnachten in Costa Rica offiziell um Mitternacht beginnt, aßen wir noch alle zusammen Reis mit viel Gemüse und frisch gegrilltem Fleisch.

Vor Weihnachten erzählten mir alle immer, dass man in Costa Rica jeden Tag im Dezember Tamales esse und dass dies eigentlich auch das typische Weihnachtsessen sei. Tamales sind Maisteigtaschen, die mit Fleisch und Gemüse gefüllt werden und anschließend in Bananenblätter gewickelt und gekocht werden. Bei uns gab es diese allerdings untypischerweise nur einmal vor Weihnachten und auch nicht an Weihnachten. Sie waren dafür aber umso leckerer. :)

Weihnachten mit Ausflug in die Berge

Am 25. Dezember fuhr ich mit meiner Gastfamilie in die Bergen zu einem echt coolen Wasserfall. Dort waren wir schwimmen und grillten. Außerdem konnte man sich dort perfekt in den vielen Hängematten, mit Blick auf den Wasserfall, entspannen.

Was mich etwas gewundert hat ist, dass an Weihnachten hier eigentlich keiner in die Kirche geht, obwohl die Mehrheit sonst einmal wöchentlich geht. Generell ist Costa Rica ein sehr christliches Land, über die Feiertage waren aber irgendwie trotzdem alle Kirchen in meinem Umkreis geschlossen.

Generell war es ein sehr anderes, aber trotzdem sehr schönes Weihnachtsfest. :)

Silvester in Costa Rica am Strand

Einen Tag nach Weihnachten fuhr ich dann mit einigen anderen Freiwilligen meiner Organisation in den Norden von Costa Rica. Dort campten wir eine Woche zusammen direkt am Strand und feierten auch Silvester zusammen. Das war mein erstes Silvester am Strand und es war wirklich schön, da alle aus dem Ort sich am Strand trafen, um gemeinsam zu feiern, zu tanzen und einfach Spaß zu haben.

Eure Annalena