Gap Year: 10 Punkte zum Freiwilligendienst mit AUF IN DIE WELT-Stipendium in Costa Rica

Annalena aus Berlin zu ihrer Motivation für den Freiwilligendienst und das Ehrenamt, für das sie das AUF IN DIE WELT-Stipendium bekommen hat

Gap Year: Annalena geht zum Freiwilligendienst nach Costa Rica (Foto: Stiftung Völkerverständigung)

Gap Year: Annalena geht zum Freiwilligendienst nach Costa Rica

Annalena aus Berlin wird im August 2022 für einen Freiwilligendienst nach Costa Rica gehen. Für ihr ehrenamtliches Engagement hat sie ein AUF IN DIE WELT-Stipendium der Stiftung Mensch und Zukunft erhalten. Die Stiftung Mensch und Zukunft vergibt das Stipendium anlässlich der AUF IN DIE WELT-Messen. Wir haben wir sie interviewt:

1 Wie alt bist du und welche Schule hast du absolviert?

Ich bin 18 Jahre alt und habe diesen Sommer am Heinz-Berggruen-Gymnasium Berlin mein Abitur absolviert.

2 Was machst du in deiner Freizeit?

In meiner Freizeit spiele ich Gitarre, singe im Chor, treffe mich mit Freunden, backe gerne und fahre viel Fahrrad. Außerdem mache ich Leichtathletik im Verein und reise sehr gerne, da ich viel Freude daran habe andere Länder, Kulturen und vor allem neue Sprachen kennenzulernen.

Seit letztem Jahr arbeite ich als Betreuerin beim Super-Ferien-Pass des Jugendkulturservice. Dort arbeite ich in den Ferien und begleite Kinder und Jugendliche im Schulkindalter (6-18 Jahre) bei Fahrten und Ausflügen.

3 Warum möchtest du längere Zeit in Costa Rica verbringen?

Ich würde gerne eine längere Zeit im Ausland verbringen, da ich denke, dass es eine einzigartige Chance ist meine bereits gesammelten Kenntnisse bezüglich der Arbeit mit Jugendlichen auszubauen. Außerdem erhoffe ich mir meine Sprachkenntnisse zu verbessern und die Kultur Costa Ricas und das Land durch das Leben in einer Gemeinschaft kennenzulernen.

4 Wie bist du auf die Idee gekommen, einen Freiwilligendienst zu machen?

Ich habe mich bereits vor einigen Jahren dazu entschieden, nach meinem Abitur im Ausland als Freiwillige aktiv zu werden. Da ich Spanisch lerne wollte ich gerne in ein spanischsprachiges Land und habe mich, da ich mich sehr für die lateinamerikanische Kultur interessiere, für Costa Rica entschieden.

5 Wo verbringst du dein Freiwilligendienst Auslandsjahr?

Ich werde für ein Jahr in der kleinen Küstenstadt Parrita in Puntarenas, Costa Rica, in dem Projekt "Pura Vida Church" als Freiwillige tätig sein.

6 Was reizt dich besonders an Costa Rica?

Mich reizen besonders die Kultur und die Menschen in Costa Rica. Aber auch die Natur und die vielen Nationalparks sowie die Sprache reizen mich sehr.

7 Was wird in Costa Rica deine Aufgabe sein und in welcher Einrichtung?

Meine Aufgabe in meinem Projekt "Pura Vida Church" wird es sein, meinen Projektleiter bei der beziehungsorientierten Jugendsozialarbeit zu unterstützen sowie verschiedene Jugendprojekte und Workshops im Bereich Musik, Sprachen und Sport zu leiten. Außerdem werde ich Deutsch- und Englischnachhilfe geben und in einem kleinen Café aushelfen, in dem der internationale Austausch gefördert wird.

8 Worauf freust du dich am meisten?

Ich freue mich am meisten mit vielen Jugendlichen zusammen zu arbeiten und in Kontakt zu treten und mit meinen bereits gesammelten Erfahrungen in der Jugendarbeit meine Aufgaben bestmöglich zu erfüllen.

9 Wie bereitest du dich auf den Auslandsaufenthalt in Costa Rica vor?

Ich nehme aktuell an einem Spanisch-Intensivkurs teil um meine Spanischkenntnisse zu verbessern. Außerdem habe ich in regelmäßigen Abständen Vorbereitungsseminare von meiner Organisation und informiere mich selbst über Reiseführer, Bücher und Erfahrungen von Bekannten.

10 Du hast ein Stipendium für dein Auslandsjahr erhalten. Welches Ehrenamt übst du in Deutschland aus?

Ich bin Teamerin für die Konfirmandenarbeit in unserer Kirche. Außerdem helfe ich regelmäßig bei Festen in der Gemeinde oder dem Weihnachtsmarkt aus. Einmal im Monat verteile ich die Gemeindezeitung. Ich helfe zudem mehrmals im Jahr im "Haus der Familie" (Familienzentrum in Berlin)  bei Veranstaltungen, wie der jährlichen "Berliner Familiennacht" oder anderen themenorientierten Veranstaltungen. In meiner Nachbarschaft helfe ich einigen älteren Damen im Haushalt und betreue Kinder. Weiterhin unterstütze ich die Berliner Arbeitsgruppe von "terre des hommes", die sich für Kinder in aller Welt einsetzt.