Schüleraustausch Costa Rica: Nele über ihre Motivation, Austauschorganisation, das AUF IN DIE WELT-Stipendium

Schüleraustausch: Die Entscheidung von Nele für Costa Rica und die Austauschorganisation und wie sie das Auslandsjahr mit dem Stipendium finanziert hat

Auf in die Welt Schüleraustausch mit Stipendium in Costa Rica

Auf in die Welt Schüleraustausch mit Stipendium in Costa Rica

Nele aus Niedersachsen verbringt ihr Auslandsjahr mit einem Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Costa Rica. Sie lebt bei ihrer Gastfamilie in Puerto Limon am Karibischen Meer. Sie berichtet hier über die Erfahrungen. Die Berichte zu ihrem Auslandsjahr in Costa Rica kann man im Schüleraustausch Blog sehen. Alles zum Schüleraustausch nach Costa Rica mit 10-Schritte-Plan gibt es im AUF IN DIE WELT-Portal in der großen Länderseite Costa Rica

Hallo hier ist Nele!
heute werde ich berichten, wie es mir seit meinem letzten Update ergangen ist und wie es überhaupt dazu gekommen ist, dass ich den Schritt „ein Jahr Costa Rica“ gewagt habe. Viel Spaß beim Lesen :)

Schüleraustausch Costa Rica: Nele hat frühzeitig mit der Recherche begonnen

Meine Pläne für mein Auslandsjahr starteten schon im Oktober 2019, als ich recht spontan mit meiner Mutter und meiner kleinen Schwester in Bremen eine Informationsmesse besuchte, wo verschiedene Angebote vorgestellt wurden.

Schüleraustausch Costa Rica: Warum Nele nach Lateinamerika wollte

Da meine Tante schon mehrmals in Lateinamerika war und mir so viel davon berichtet hat, zog es mich irgendwie von Anfang an dorthin. Außerdem wollte ich wegen der Kultur, der Natur und der Sprache (Spanisch) unbedingt nach Lateinamerika.

Schüleraustausch Costa Rica: Wie Nele die Austauschorganisation für ihr Auslandsjahr gefunden hat

Auf der Messe habe ich mir verschiedene Angebote angeschaut und bin aus einem Bauchgefühl heraus zu einem kleineren Stand gegangen. Diese Organisation ist später auch meine Organisation geworden mit der ich nach Costa Rica geflogen bin. Wir führten auf der Messe ausführliche Gespräche über meine Möglichkeiten und ich bekamen eine Menge Prospekte mit, die mir in der Folgenden Zeit bei meiner Entscheidungsfindung hilfreich waren.

Drei Wochen später bin ich dann mit meiner Mutter noch einmal nach Bremen zum „Hauptsitz“ meiner Organisation gefahren. Nach dem ich mir die Prospekte in den drei Wochen immer wieder durchgelesen hatte war ich mir sicher: Ich will das machen! Ich möchte diese Erfahrung von einem Auslandsjahr erleben….

Die Argumente für den Schüleraustausch in Costa Rica

Meine Organisation hatte zum Glück eine recht große Auswahl an lateinamerikanischen Ländern, wie zum Beispiel Mexiko, Argentinien, Peru und Costa Rica. Von den Bildern her hat mich Costa Rica von Anfang an am meisten interessiert und gefesselt.

  • Costa Rica ist so ein kleines Land, das erst durch die Prospekte in meinen Fokus gerückt ist. Meine Familie und ich haben uns anschließend über die verschiedenen Länder belesen und folgende Punkte haben mich schlussendlich überzeugt, Costa Rica als meine neue temporäre Heimat zu wählen:
  • Es gilt als eines der sichersten Länder in Lateinamerika und wird auch als die Schweiz von Amerika betitelt.
  • Außerdem sind das Gesundheitssystem und das Bildungssystem definitiv eins der besseren. Dies konnte zum Beispiel dadurch ermöglicht werden, dass die Armee abgeschafft wurde und die Gelder daher den oben genannten Systemen zur Verfügung stehen.

Bei meinem Bewerbungsgespräch mit der Organisation erzählte ich von meinem Vorhaben und mein Berater, den ich ja schon bei der Messe kennengelernt hatte, war begeistert. Da ich zu diesem Zeitpunkt erst seit einem halben Jahr Spanisch in der Schule hatte, führte ich mein einstündiges Bewerbungsgespräch auf Englisch.

Die Bewerbung bei der Austauschorganisationen für den Schüleraustausch in Costa Rica

Leider kamen bei mir in der Familie einige persönliche Angelegenheiten dazwischen und dann auch noch Corona, so dass ich erst fast ein Jahr später, im Oktober 2020 wieder Kontakt zu meiner Organisation aufnahm. Zum Glück konnte sich mein Berater noch an mich erinnern und schickte mir die Bewerbungsmappe noch einmal zu. Und dann…. ging alles recht schnell. Ich füllte die knapp 25seitige Bewerbungsmappe aus und sendete sie zurück und unterschrieb bereits im Dezember den Vertrag. So hatte ich meinen Platz sicher und konnte mich ein bisschen entspannen :)

Wie Nele das Auslandsjahr in Costa Rica finanzieren konnte: AUF IN DIE WELT-Stipendien und mehr

Da so ein Auslandsjahr mit wirklich hohen Kosten verbunden ist und ich fast alles selber zahle, habe ich mich schnell auf die Suche nach einem Stipendium begeben und auch Schüler-Bafög beantragt.

Zum Glück habe ich die Zusage der Deutschen Stiftung für Völkerverständigung für das AUF IN DIE WELT- Stipendium bekommen. Ansonsten habe ich mir durch Nachhilfe geben und regelmäßigem Babysitten mein eigenes Geld verdient, so dass ich mir mein Auslandsjahr zu einem Drittel selber bezahlen konnte. Der Rest kommt, wie schon erwähnt, aus dem Stipendium und Bafög sowie aus Erspartem und einer Leihgabe.

Ciao Eure Nele