Schüleraustausch Dänemark: Das Stipendium der Stiftung Völkerverständigung hat Nele neue Chancen eröffnet

Nele berichtet über ihre Erfahrungen bei der Bewerbung um das Stipendium und die Pflichten der Stipendiaten während des Schüleraustausches

Schüleraustausch im Traumziel Dänemark

Nele mit ihrer Stipendien-Urkunde

Nele aus Niedersachsen verbringt das Auslandsjahr mit einem Stipendium der Stiftung Völkerverständigung in Dänemark. Sie lebt bei ihrer Gastfamilie im Norden Jütlands. Sie berichtet hier über die Erfahrungen. Alles zu ihrem Auslandsjahr und zu anderen Austauschschülern in Europa kann man im Schüleraustausch Blog sehen.

Dieses Stipendium bietet den Schülern die Chance, durch eigene Leistungen zur Finanzierung des Schüleraustausches beizutragen

Ich kann mich auch sehr glücklich schätzen, dass ich ein Taschengeldstipendium von der „Deutschen Stiftung Völkerverständigung“ erhalten habe. Die Idee dieses Stipendiums finde ich sehr gut, da man als Schüler selbst dafür verantwortlich sein kann, ob man ein Stipendium erhält oder nicht. Oft sind Stipendien auf die Gehälter der Eltern bezogen, was auch viel Sinn macht. Aber dieses Stipendium bezieht sich auf unsere ehrenamtlichen Leistungen und wir als Austauschschüler können somit auch einen Teil zu unserem Auslandsjahr beitragen und unseren Eltern eine kleine Hilfe sein.

Die Bewerbung für das Stipendium der Stiftung Völkerverständigung

Um das Stipendium zu bekommen, wird man bei der Bewerbung gebeten, einige Texte zu schreiben. Ein Text über sich selbst, einen über seine Ehrenämter und einen Text über seine Motivation ins Ausland zu gehen. Dazu stellt man noch Bilder aus seinem Leben zusammen und legt Bescheinigungen der Ehrenämter bei.

Die Verpflichtungen der Stipendiaten: Berichte über die Erfahrungen im Schüleraustausch

Wenn man in das Stipendien-Programm aufgenommen wurde, wird man während seines Auslandaufenthalts mehrere Berichte schreiben – So, wie ich es hier gerade für euch mache. Eure Berichte mit passenden Bildern werden auf der Homepage der Stiftung in gekürzter Form veröffentlicht. Nach eurem Auslandsjahr wird man noch an einigen Messen über Auslandsjahre teilnehmen, um seine Erfahrungen teilen und in direkte Gespräche kommen zu können.

Nele über ihre positiven Erfahrungen mit der Stiftung

Ich kann nur positiv über die Stiftung reden für alle, die ehrenamtlich arbeiten und ein Auslandsjahr machen wollen, kann ich dieses Stipendium nur empfehlen. Mir macht das Schreiben der Berichte viel Spaß, aber man muss sich dafür Zeit nehmen.

Die Aufgaben der Stipendiaten sind gut zu erfüllen und machen Spaß

Ich mache das gerne, denn es hilft mir, mein Auslandsjahr zu rekapitulieren, meine Zeit hier festzuhalten und nach dem Jahr habe ich ein paar Berichte als Erinnerung. Bei mir hat auch alles super funktioniert – Von der Bewerbung bis zum Kontakt im Auslandsjahr.

Nele gibt die Empfehlung: Bei der Stiftung für das Stipendium bewerben!

Wenn ihr gerne einen Teil zu eurem Auslandsjahr beitragen möchtet und ehrenamtlich arbeitet, bewerbt euch gerne bei der Deutschen Stiftung Völkerverständigung für eine Chance auf ein Taschengeldstipendium in eurem Auslandsaufenthalt.

Eure Nele